Animated Architecture II

Freitag, 06. Mai 2011, 21.00 Uhr, Internationales Trickfilmfestival Stuttgart, Kino Metropol 3, Stuttgart
Animated Architecture II – Screening kuratiert von Cornelia und Holger Lund mit kuratorischer Assistenz von Meike Frank
 
 
jutojo & Philipp Sollmann, Still aus "There will be singing"
 
Pia Maria Martin, Still aus "IX"
 
Sara Muzio, Still aus "Earthbound"
 
Beim letztjährigen Trickfilmfestival wurde mit Animated Architecture ein Programm entwickelt, das sich mit den grundlegenden Veränderungen im Bereich der Architekturvisualisierung auseinandersetzt. Dieses Programm wird fortgeführt mit Animated Architecture II. Im Fokus stehen erneut Filme, die auf der Basis einer Verbindung von musikalischen und filmischen Elementen unter dem Vorzeichen architektonischen Experimentierens entstanden sind.
 
Diese Entwicklung findet vor folgendem Hintergrund statt: In den letzten Jahren entwickelte sich mit digital animierten Visualisierungen von tatsächlichen Architekturprojekten oder von architektonischen Visionen eine neue visuelle Kultur im Bereich der Architektur. Die Visualisierungen integrieren auch Musik-, Grafik- und Textelemente in die Darstellungen. Dabei handelt es sich um sowohl um Auftragsarchitektur als auch um freie Entwürfe und experimentelle Arbeiten.
 
Was die Videos eint, ist der Zugriff auf nicht genuin mit der Architektur verbundene Medien (Video, Musik, Grafik) und mediale Gattungen (Animationsfilm, Musikvideo, Games) sowie die Entwicklung einer eigenen kurzfilmischen Sprache zur Darstellung architektonischer Sachverhalte jenseits des Architekturvideos als reinem Kommunikationswerkzeug. Entscheidend ist hierbei die Verselbständigung, die inzwischen eingetreten ist: neben dem Video als Modellersatz erscheint immer stärker das fiktionale Video als experimenteller Freiraum.
 
Die ausgewählten Filme und Videos stammen wiederum von ArchitektInnen, aber auch von KünstlerInnen und DesignerInnen, die sich mit urbanistischen und architektonischen Fragen auseinandersetzen. Zu sehen sind dabei etwa Pop-Up-Städte, Zuckerfassaden, tanzende Geländer und brennende Zimmer.
Die Arbeiten stammen von Bruno Barthas, Rob Carter, Juryoku, jutojo & Philipp Sollmann, Dagmar Keller/Martin Wittwer, Pia Maria Martin, Keiichi Matsuda, Sara Muzio, Jörn Staeger und Serene Teh.