Exploring Party

16. - 23. Juni 2007
Exploring Party – Party als Kunst. Von Warhols EPI bis heute
Live-Performances, Grafikinstallation, Ausstellung, Screening, Vorträge
Veranstaltungsort/Partner: Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Live-Performances mit Pfadfinderei/Modeselektor, Dominik Eulberg, Triple R, Yvette Klein, Christian Jamin, Inverse Cinematics, Matthias Siegert, Myriam Kunz, Alexandra Mahnke, Alexandar Nesic
Ausstellung mit Ronald Nameth, Jonas Mekas, The Light Surgeons, Rojo, Robert Heel
Screening mit Maya Deren, Ronald Nameth, Charles Wilp
Vortrag mit Maxa Zoller
Grafikinstallation von Oliver Moore

Zeitraum: 16. - 23. Juni 2007
Kuratoren: Dr. Cornelia Lund und Dr. Holger Lund
Projektassistenz: Myriam El Abdi, Meike Frank und Florian Härle
Veranstalter: fluctuating images. contemporary media art e.V., Stuttgart
Veranstaltungsort/Partner: Württembergischer Kunstverein Stuttgart e.V., Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, www.wkv-stuttgart.de

Programm mit ausführlichen Informationen als pdf (ca. 350KB) - download

Samstag, 16. Juni 2007
20.00 Uhr, Eröffnung
Grußwort: Monika Wüst (stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat)
Vortrag: Maxa Zoller (Kunstwissenschaftlerin, London): „Noch nie hat Kunst soviel Spaß gemacht: eine kleine Einführung in die Kunstgeschichte der Party“
Filmvorführung: Maya Deren, „Ritual in Transfigured Time“ (USA, 1946, 16mm)
Video-Trigger-Drums mit Tanz: Alexandra Mahnke (Tanz, Stuttgart), Aleksandar Nesic (Schlagzeug, Stuttgart) und Anja Füsti (Schlagzeug, Stuttgart)

Mittwoch, 20. Juni 2007
20.00 Uhr, Videointerview & Screening
Videointerview: Ronald Nameth, Screening: Jonas Mekas, Velvet Underground’s First Public Appereance (1966), Ronald Nameth, Andy Warhol’s Exploding Plastic Inevitable (1967), Charles Wilp, Afri-Cola-Filme (1971) u.a.

Freitag, 22. Juni 2007
21.30 Uhr, audiovisuelle Live-Performance mit elektronischer Musik und Video
Modeselektor (BPitch Control, Berlin), Die Pfadfinderei (Visuals, Berlin)
23.00 Uhr, audiovisuelle Live-Performance mit elektronischer Musik und Video
Inverse Cinematics (pulver records, Stuttgart), VJ vonM/Matthias Siegert, Myriam Kunz (Stuttgart)

Samstag, 23. Juni 2007
21.30 Uhr, audiovisuelle Live-Performance mit elektronischer Musik und Video
Dominik Eulberg, Triple R (Traum Schallplatten (Traum/Trapez/MBF), Köln), Yvette Klein (Visuals, Köln), Christian Jamin (Visuals, Basel)

Grafische Gestaltung / Licht / Motion Graphic
Daniel Fritz, Oliver Moore, vonM/Matthias Siegert, Maik Stapelberg

Ausstellung mit Monitorpräsentationen vom 16. - 23. Juni 2007 im Württembergischen Kunstverein

Jonas Mekas, Velvet Underground’s First Public Appereance (1966)
Ronald Nameth, Andy Warhol’s Exploding Plastic Inevitable (1967)
The Light Surgeons, Wild Man of New York RMX (2002)
Die Pfadfinderei, Nightcreatures (2004)
Rojo, The Good Ones (2005)
Yvette Klein, Rave Rabbit (2006)
Robert Heel, What Makes a Good Party (2007)

Modeselektor

Die Pfadfinderei

Dominik Eulberg

Yvette Klein

Filmstill aus Maya Deren "Ritual In Transfigured Time"

Filmstill aus Ronald Nameth "Andy Warhol's Exploding Plastic Inevitable"

Filmstill aus Jonas Mekas "Velvet Underground’s First Public Appearance"

Filmstill aus Charles Wilp "afri cola filme"

Das Projekt „Exploring Party“ geht der Geschichte der Party als experimentellem künstlerischem Format nach. Ausstellung, Vorträge, eine Grafikinstallation und drei multimediale Live-Performances bieten Auseinandersetzung und Reflexion zum Thema Party als Kunst. Eine besondere Rolle spielt dabei die Musikvisualisierung per Video.

1966 fasste Andy Warhol mit seinem Projekt „Exploding Plastic Inevitable“ die damaligen popkulturellen Tendenzen zusammen: Mehrfachprojektionen mit Dia und Film, Lichtinszenierung, Zuschauer als bewegte Leinwände, Tänzer, performative Aktion, Musik – Warhol konstruierte damit ein multimediales Zwitterereignis zwischen Kunst und Party.

Dass Parties zu Kunst transformiert werden können, ist beispielsweise schon bei Maya Derens filmischen Experimenten wie „Ritual in Transfigured Time“ (1946) zu erkennen und ist seitdem immer wieder, vor allem filmisch, fortgeführt worden, u.a. mit Sam Tayler-Woods „Third Party“ (1999). Seit längerem also wird die Party als experimenteller Kunstraum erkannt und genutzt. Sie kann als Format für experimentelle Energien gelten – was die Veranstaltung „Exploring Party“ vorführen und thematisieren möchte. Hierbei erscheint die Party nicht als Beiwerk einer Kunstveranstaltung, sondern sie wird in ihrer historischen und aktuellen Bedeutung für die Kunstproduktion untersucht.

Mit drei multimedialen Live-Performances wird erstmals die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Party via Musik, VJs (Videojockeys), Tanz und Graphik bzw. Motion Graphic direkt in den Räumen einer Kunstinstitution in den Mittelpunkt gestellt. Visual Music, jene von Musikern und VJs umgesetzte audiovisuelle Performance, die, vom Club- und Partykontext kommend, inzwischen in die Vor- und Seitenräume von Kunstinstitutionen Eingang gefunden hat, soll den Kernpunkt der Live-Veranstaltungen bilden.

Dies geschieht u.a. mit einem eigens für „Exploring Party“ entwickelten audiovisuellen Live-Set von Modeselektor (Musik) und Pfadfinderei (Visuals), die bereits mit ihrer Labland-Show u.a. im Centre Georges Pompidou (Paris) und der Volksbühne (Berlin) zu sehen und hören waren, sowie mit einem eigens für „Exploring Party“ entwickelten audiovisuellen Live-Set von Yvette Klein (Video) und Christian Jamin (Video) mit Dominik Eulberg (Musik) und Triple R (Musik). Matthias Siegert (Video) ist nicht nur für die Motion Graphic zu den Live-Performances verantwortlich, zusammen mit Inverse Cinematics (Musik) gestaltet er ein audiovisuelles Live-Set mit Party-Footage und den graphischen Elementen von s&f.
Ergänzt werden die multimedialen Inszenierungen durch eine Ausstellung und Screenings mit exemplarischen filmischen Arbeiten zum Thema Party als Kunst sowie durch Vorträge und einen Informationsbereich.

Hauptbezugspunkt für das Thema „Party als Kunst“ ist Andy Warhols EPI. Dieses zentriert sich um zwei wesentliche Ideen: die Akkumulation von Medien und die Verschränkung von Medien – beides auf neue Art und Weise. Da bereits die Besucher des EPI von dem geballten Medieneinsatz teilweise überfordert waren und den Eindruck hatten, einem medialen Overkill ausgesetzt zu sein, erscheint die zweite Idee, die Verschränkung von Medien, verfolgenswerter.
Genau hier setzt Exploring Party an, vor allem mit den drei Live-Performances. Diese gehen der Frage nach, wie sich heute, unter den Bedingungen des digitalen Echtzeit-Produzierens und der digitalen Verknüpfbarkeit, eine neuartige Verschränkung von Medien realisieren lassen kann. Das geschieht am ehesten im Bereich der Visual Music. Denn dort sind neue Möglichkeiten audiovisueller Verschränkungen lokalisierbar und werden experimentell erprobt. Visual Music als aktuelle ästhetische Praxis kommt vornehmlich aus dem Club- und Partykontext. Dort wurde sie jedenfalls nach Versuchen bei der frühen Film-Avantgarde und dem Expanded Cinema entscheidend weiterentwickelt, um Tanzmusik mit einer adäquaten Visualisierung zu begleiten – was wiederum bereits Warhol mit seinem EPI ein Anliegen gewesen ist.
Warhol war es dann auch, der, mit dem EPI den experimentellen Frei-Raum der Party nutzend, künstlerischen Fragestellungen im Party-Kontext nachging – und dabei die Party zum Kunstereignis wendete. Party als Kunst: hier schließt sich der Kreis, der medienhistorische und medienaktuelle Fragen, Statusfragen von Kunst sowie den Versuch enthält, eine Lösung dieser Fragen jenseits der üblichen Ausstellungs- und Präsentationsformate zu bekommen. Deswegen ist „Party als Kunst“ nicht nur – reflexiv – Thema von Exploring Party, sondern wird „Party als Kunst“ mit den Live-Veranstaltungen auch performativ realisiert.

Für Warhol's EPI auf ubu vgl.: www.ubu.com/film/nameth_velvet.html

Weitere Informationen:

Live-Performances:

www.modeselektor.com - Modeselektor
www.pfadfinderei.com - Die Pfadfinderei
www.dominik-eulberg.de - Dominik Eulberg
www.traumschallplatten.de - Riley Reinhold aka Triple R
www.traumschallplatten.de/videos.html - Yvette Klein
www.videoplus.ch - Christian Jamin
www.pulver-rec.com - Inverse Cinematics
www.vonm.de - Matthias Siegert
www.studioolympia.de - Oliver Moore

Ausstellung:

www.youtube.com/watch?v=iNwp4nNTeJg - Jonas Mekas
www.youtube.com/watch?v=3a1uMvWFlj0 - Charles Wilp
http://lightsurgeons.com/category/main/news/ - The Light Surgeons
www.traumschallplatten.de/videos.html - Yvette Klein
www.pfadfinderei.com - Die Pfadfinderei
www.robertheel.com
- Robert Heel
www.youtube.com/watch?v=CMiRDICVq6s - Rojo

Exploring Party wird gefördert von: Landesstiftung Baden-Württemberg, MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Medienteam der Landeshauptstadt Stuttgart, Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, Schwedische Botschaft, Audi Zentrum Stuttgart, Prolab Stuttgart, afri cola, Haller Löwenbräu, Smirnoff Ice sowie Rilling Sekt. Elektroakustische Unterstützung: f.concept – licht + tontechnik (www.f-concept.de). Medienpartner: Lift Stuttgart und re.flect.

Exploring Party ist Teil des zweijährigen Projekts „Visual Music“ (2007-2008) der Medienkunstgalerie fluctuating images e.V. und wird gefördert von der Landesstiftung Baden-Württemberg.